STARTSEITE NEWS KONTAKT GALERIE - TIROL - BAYERN TOURISMUSVERBAND DÄNEMARK - GALERIE BRAUCHTUM - SAGEN in TIROL KRIPPENBAU ALPENCOWBOYS LINKS FOTOSTUDIO - MARTINA BRAUCHTUM und SAGEN in TIROL die Sage vom HÖTTINGER ALM MANNDL

Gleich unter der Frau-Hitt liegt die Höttinger Alpe, auf welcher auch ein Almgeist haust, der die gewöhnlichen Eigenschaften seiner

Genossenschaft besitzt, nur ist er lustig trotz einem Zillerthaler, und besonders dann, wenn er von der Alpe abzieht, da jodelt und jauchzet er

so gewaltig, da man es weithin hört. Einmal sogar hat man drunten bei der Müller-Hies'l-Brücke, welche die oberste im Dorfe Hötting ist, des

Almgeistes Geschrei gehört, ja sogar noch weiter drunten, in Mühlau.

Wer auf die Alpe während der Zeit hinauf kommt, in der das Kasermanndl droben haust, der kommt ganz sicher ungeneckt nicht davon,

und kann kein Auge zuthun, muß auch alles geduldig leiden und über sich ergehen lassen, denn wehe dem, der schimpfen oder fluchen

würde.

Der Steiner Ler, jetzt Unterbrückler Senn, hat dieses Manndl zum ötern gesehen; es ist klein, graubärtig und grau gekleidet, spühlt

Schüsseln oder reibt Sechter ab, oder verrichtet sonstige Alpenarbeit.

Quelle: Mythen und Sagen Tirols, gesammelt und herausgegeben von Johann Nepomuk Ritter von Alpenburg, Zürich1857, S. 34, Nr. 35